Alle Beiträge von Rothe Ecke 2016

9-Euro-Ticket-weiterfahren

www.9-Euro-Ticket-weiterfahren.de

Im September wird weiter gesammelt. 49-69 Euro ohne Sozialticketvariante sind definitiv zu viel.
Vielen Dank für die bunte Kundgebung im August:
Samstag, 27.8. Kundgebung „9-Euro-Ticket weiterfahren“
14 Uhr Hauptbahnhof Kassel
9 Euro sind nicht einfach nur ein Ticketpreis. 9 Euro heißt Entlastung bei steigenden Preisen, Mobilität für alle, Klimaschutz, Gemeinwohl und einen Schritt in die Zukunft. Zig Millionen verkaufte Tickets sprechen für sich. Die Mehrheit will das 9 Euro Ticket. Es reduziert Autoverkehr in den Städten und Staus, bringt mehr Freizeit und erlaubt auch armen Familien eine Reise. Ein preiswertes und einfaches Ticket motiviert zum Umstieg.
9 Euro für alle heißt Ausbau des ÖPNV: Wir brauchen mehr Gleise, Haltestellen und Verbindungen. Stillgelegte Bahnstrecken müssen reaktiviert werden, es braucht einen entsprechenden Umbau der Produktion und mehr Personal in Fahrdiensten, Technik, Planung und Wartung. Besserer ÖPNV heißt auch bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Wir wollen diese sinnvollen Arbeitsplätze zu guten Bedingungen. Das 9 Euro-Ticket kostet 12 Milliarden Euro im Jahr. Die umweltschädlichen Zuschüsse und Steuersubventionen vom Bund summieren sich auf 65 Milliarden Euro jährlich. Ein preisgünstiges Ticket wie auch der Ausbau von Bus und Bahn sind finanzierbar, wenn der politische Wille da ist. Dazu wollen wir beitragen und beteiligen uns an der Kampagne https://9-euro-ticket-weiterfahren.de/ . 
In Kassel wird die Kundgebung unter anderem von Students for Future, Fridays for Future, der Initiative Nahverkehr für alle, dem AstA, der Kasseler Linksjugend [´solid], der Grünen Jugend, der LINKEN Kassel-Stadt, der ISO Kassel getragen.

23.08. ab 15 Uhr: Schilderwerkstatt in der Markthalle

Schilderwerkstatt:

Vorbereitungstreffen:

Offenes Treffen zur Vorbereitung des Aktionstags am 27.8.: Dienstag, 9. August 2022 um 19 Uhr in der Rothen Ecke, Naumburger Str. 20a

Für viele von uns ermöglicht das 9-Euro-Ticket überhaupt mal darüber nachzudenken Freund:innen in anderen Städten zu besuchen und sich in der eigenen Stadt frei zu bewegen. In Kassel zeigt sich gerade aber auch, wie dünn die Personaldecke ist. Die Antwort kann aber nicht sein, den Ausbau zu bremsen oder mit hohen Ticketpreisen Menschen vom Fahren abzuhalten. Es braucht Investitionen in Ausbau der Infrastruktur und in das Personal, um den Beruf attraktiver zu machen durch höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Für uns ist der Kampf um eine Mobilitätswende daher immer ein Dreiklang aus Ausbau, Investitionen ins Personal und günstige Tickets bis hin zum Nulltarif. Gerade angesichts der Preissteigerungen ist es nicht hinnehmbar, wenn im September die Preise im ÖPNV wieder steigen. Deswegen geht der Aufruf 9-Euro-weiterfahren genau in die richtige Richtung.

Mit Unterschriftensammlungen an Haltestellen, in Regionalbahnen über Social Media und auf der Homepage http://www.9-euro-weiterfahren.de soll in den kommenden Wochen viele Menschen erreicht werden. Um den Forderung Nachdruck zu verleihen, plant die Initiative einen bundesweiten Aktionstag am Samstag, den 27. August.

Sommerfest 23.7.2022

Liebe Nachbar*innen,
liebe Aktive und Freund*innen der Rothen Ecke,wir feiern ein Sommerfest!
Am Samstag, den 23.7.22 ab 15 Uhr wollen wir bei hoffentlich schönem Wetter zusammen kommen und eine gute Zeit verbringen.

Rothes Sommerfest vor einem heißen Herbst
Die Preissteigerungen treffen schon jetzt viele, die angekündigten Nebenkostenzahlungen tragen nicht dazu bei die Sorge zu mindern. Der Krieg in der Ukraine hat viele erschüttert und die Klimakatastrophe schreitet weiter voran. Zwei Jahre Pandemie liegen hinter uns und ein ungewisser Herbst liegt vor uns.
Wir wollen pünktlich zum Start der Sommerferien zusammen kommen mit allen, mit denen wir im letzten Jahr gemeinsam etwas auf die Beine gestellt haben, und gemeinsam Kraft tanken.

Sommer, Sonne, Solidarität
Von Zuckerwatte bis Siebdruck ist für viele was dabei. Natürlich freuen wir uns als ehrenamtlicher Stadtteilladen über Spenden, doch für das leibliche Wohl ist für alle unabhängig vom Geldbeutel gesorgt – denn wir wissen es ist Ende des Monats. Eine gute Gelegenheit also die Rothe Ecke mal wieder zu besuchen oder kennen zu lernen.
Unser Fest ist euer Fest, deshalb lasst uns wissen, wenn ihr Ideen und Beiträge zum Programm oder zum Buffet habt, damit wir das entsprechend einplanen können.

Solidarische Grüße,
Eure Rothe Ecke

Demonstration: Abschiebungen sind kein Verwaltungsakt

Abschiebungen sind kein Verwaltungsak! – Demonstration

Kassel, 11. Juni, 12 Uhr
Ort: Zentrale Ausländerbehörde -Kurt-Schuhmacher-Straße 2/ Ecke Mauerstraße

Abschiebungen sind kein Verwaltungsakt! – Demonstration
Kassel, 11. Juni, 12 Uhr
Route: 1)Auftakt: Zentrale Ausländerbehörde: Kurt-Schuhmacher-Straße 2/ Ecke Mauerstraße  — Zwischenkundgebung: Lokale Ausländerbehörde: Kurt-Schumacher-Str 29 —  Regierungspräsidium: Am Alten Stadtschloss

Wir erleben spätestens seit 2015 ein Erstarken des rechten Diskurses in der deutschen Öffentlichkeit. Anstatt Haltung zu zeigen und sich diesem entgegenzustellen, lässt sich die hessische Landesregierung, allen voran Innenminister Peter Beuth, zunehmend von ihr treiben und befeuert sie. Eine Verschärfung der Gangart gegenüber Schutzsuchenden jagt die nächste und treibt Kriminalisierung und Stigmatisierung von Asylsuchenden voran.
Die hessischen Regierungspräsidien und die ihnen unterstehenden zentralen Ausländerbehörden in Darmstadt, Kassel und Gießen, setzen diese Politik bereitwillig in Praxis um. Sie entscheiden, wieviele Menschen und welche Menschen zu welchem Zeitpunkt abgeschoben werden. Sie stellen die Anträge auf Abschiebehaft bei den Amtsgerichten. Die Spielräume, die sie dabei haben, werden in Hessen regelmäßig zum Nachteil der Betroffenen ausgelegt, um Abschiebezahlen hochzuhalten und so die Erwartungen der Rechten zu erfüllen. Dabei ist jede Abschiebung ein Akt unmenschlicher Gewalt. Egal ob wir direkt oder indirekt betroffen sind, nehmen wir diese Gewalt persönlich.

Denn wir stehen für Städte des sicheren Hafens, die Schutzsuchende Willkommen heißen und eine solidarische Gesellschaft, die niemanden zurücklässt. Wir stehen für einen sofortigen Stopp aller Abschiebungen, ein Bleiberecht für alle, die Abschaffung der Abschiebehaft und dafür, dass allen Menschen Perspektiven, angemessener Wohnraum und medizinische Versorgung und die Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zuteil wird.

Wir laden euch ein gemeinsam mit uns am 11. und 12. Juni diese Solidarität vor die hessischen Regierungspräsidien in Kassel, Gießen und Darmstadt zu tragen.

Kassel: Freitag, 11. Juni 2021, 12 Uhr, Ort: zentrale Ausländerbehörde

Kommt zahlreich, tragt Masken, und haltet Abstand und lasst Eure Parteifahnen zuhause! Aufrufende: Bündnis gegen Abschiebung Hessen, Kein Mensch ist Illegal Kassel, Solidarity City Kassel, Antifaschistischer Mai Kassel, ASTA Kassel, Klimagerechtigkeit Kassel, LINKE Kassel, Rothe Ecke… 

Darmstadt: Samstag, 12. Juni 2021, 14 Uhr, Ort: Hauptbahnhof
Gießen: Samstag, 12. Juni 2021, 10 Uhr, Ort: Regierungspräsidium

Im Anschluss daran werden wir einige Tage später, am 16.6. zusammen mit dem Aktionsbündnis gegen Abschiebungen Rhein-Main vor den Landtag in Wiesbaden ziehen.
Denn Abschiebungen sind kein Verwaltungsakt – sondern ein politisch gewollter Akt der Gewalt!

https://fb.me/e/13GsEEFQv

Kommunalwahlauswertung

Am Donnerstag, den 18.03.21 um 19 Uhr, wollen wir mit euch den Ausgang der Kommunalwahl in Hessen und Kassel auswerten. Ergebnisse dürften bis Mittwoch Abend feststehen.

Was ändert sich für unsere Kämpfe, wie kann es uns gelingen Klimagerechtigkeit, guten Nahverkehr und Kampf gegen und würdige Behandlungen im Jobcenter und profitfixierte Arbeitgeber jetzt sichtbarer und erfolgreicher werden zu lassen?

Die Veranstaltung findet digital auf zoom statt:

https://us02web.zoom.us/j/466038630?pwd=cVFPTjJFVmxRclR3ZFVsN1V0T2lUUT09

Meeting ID: 466 038 630

Kenncode: 012547

Zero-Covid : Pandemie und Widerstand

21.01.2021 um 19 Uhr
https://us02web.zoom.us/j/466038630?pwd=cVFPTjJFVmxRclR3ZFVsN1V0T2lUUT09
Die Ausgangssperren (englisch Lockdown) und Einschränkungen werden verlängert und verschärft, zur Arbeit müssen die meisten trotzdem und so richtig scheint keiner zu Wissen wo es lang geht. Da kommt die Initiative #ZeroCovid gerade recht um zu diskutieren wie wir mit der sich verschärfenden Situation umgehen.

Die zentralen Forderungen, die innerhalb kürzester Zeit von über 70.000 unterschrieben wurden, sind:

1. Gemeinsam runter auf Null, auch am Arbeitsplatz. Der Aufruf richtet sich auch an die Gewerkschaften, sich entschlossen für die Gesundheit der Beschäftigten einzusetzen, den Einsatz von Beschäftigten für ihre Gesundheit zu unterstützen und die erforderliche große und gemeinsame Pause zu organisieren.

2. Niemand darf zurückgelassen werden: u.a. für ein umfassendes Rettungspaket für Menschen mit wenig Geld

3. Ausbau der sozialen Gesundheitsinfrastruktur, Finanzierung nach Bedarf statt Fallpauschalen

4. Impfstoffe sind ein globales Gemeingut

5. Solidarische Finanzierung, d.h. Einführung einer europaweiten Covid-Solidaritätsabgabe auf hohe Vermögen, Unternehmensgewinne, Finanztransaktionen und die höchsten Einkommen.

Und vielleicht kommen wir ja auch gemeinsam auf Aktionsideen für die kommenden Tage uns Wochen 😉
https://us02web.zoom.us/j/466038630?pwd=cVFPTjJFVmxRclR3ZFVsN1V0T2lUUT09
Meeting-ID: 466 038 630
Kenncode: 012547

Infos wegen Corona

Liebe Freunde,

die Lage ist ernst, aber Panik hilft uns nicht weiter, sondern Solidarität. Es geht darum die Infektionskurve möglichst stark abzuflachen. Auch wenn ihr nicht in der Risikogruppe seid, sind es doch viele Freunde, Freunde von Freunden, Eltern, Großeltern, Kranke… Nun ist praktische Solidarität von jedem gefragt. Hier ein paar zusätzliche Vorschläge:

– Vernetzt euch mit den Nachbar*innen. Ihr solltet nicht in direkten Kontakt mit der Risikogruppe kommen, aber ein Aushang mit Telefonnummer im Hausflur wäre wichtig. Zeigt, dass ihr da seid und auch helfen könnt. Nehmt euch gern einen der Zettel für euer Haus mit.

– Bleibt so gut es geht einfach zu Hause. Lest die Bücher, die ihr immer schon mal lesen wolltet, schaut die Filme, die auf der Watchlist sind, geht spazieren und hört euch Konzerte an.

– Achtet im Internet auf die Quellen. Es ist viel Mist unterwegs und sind viele Falschinformationen, Im Springer-Verlag meist sehr schreckliche Bilder – die nur Panik erzeugen. Informiert euch lieber beim Robert-Koch-Institut – das sind Profis.

– Versucht ruhig zu bleiben und wenn ihr ruhig seid, beruhigt andere. Panik ist ebenfalls ansteckend und blockiert rationales vernünftiges Handeln.

Für die Rothe Ecke gilt:

-auch wir setzen aus soweit wie möglich

-wir bemühen uns Foodsharing weiter stattfinden zu lassen unter Beachtung aller Hygieneregelungen,: Mi, 18:30;  So, 10:00

Die Ausgabe findet vor der Tür statt. Kommt also bitte nicht rein sondern wartet auf die Ausgabe

-für die Sozialberatung am ersten Freitag im Monat suchen wir noch nach einer Lösung auf telefonische Beratung umzustellen. Wir informieren über fcebook und Schaufenster

-Kontaktiert uns bei Fragen über facebook.com/RotheEcke oder info@rothe-ecke.de

-bei der Bildungsreihe am Donnerstag stellen wir soviel wie möglich auf online um

Stellungnahme zum ECHO und der Reaktion der Stadt: Schikane durch das Jobcenter?

In der zweiten Ausgabe des Stadtteilblatts ECHO für Rothenditmold konnte sich auch die Rothe Ecke mit einem Artikel vorstellen. Der ECHO zeigt die ganze Breite des Angebots in Rothenditmold: Stadtteilarchiv,  Vorstellung des Erzählcafé im Heilhaus, Bericht über das Stadtteilmanagement… und diesmal eben auch die Rothe Ecke. Für die Stadt war dies nun der Anlass die vorher zugesagte Druckkostenzusage zurückzuziehen, weil in unserem Artikel stand, dass „wir es satt haben auf dem Jobcenter schikaniert zu werden“. Der ECHO hat daraufhin der Stadt geschrieben und diesen Eingriff in die Pressefreiheit kritisiert und auch uns zu einer Stellungnahme aufgefordert. Nicht genug: Am Samstag, den 13.05., beim Flohmarkt in der Engelhardstraße, der zudem ganzseitig auf der Rückseite des ECHO beworben worden ist, wurde sogar untersagt den ECHO zu verteilen.

Wir empfinden den Rückzug der Stadt als Schikane, mit dem versucht wird, Einfluss auf die zukünftige Berichterstattung zu nehmen und unabhängigen Initiativen Steine in den Weg zu legen. In unseren Augen zeigt es auch, wie wenig die Belange der Menschen hier in unserem Stadtteil ernst genommen werden.

Wir dokumentieren hier unsere Stellungnahme und die Extra-Information des ECHO zu dieser Angelegenheit.

Punk Baroque – David Rovics

Wir sind froh, dass wir es dieses Jahr geschafft haben David Rovic wieder nach Kassel zu locken.
„Ich bin einfach ein Songwriter in der langen Tradition des Liedschreibens über das, was aktuell passiert. Ich reise viel und werde daher durch persönliche Geschichten aus unterschiedlichen Orten inspiriert. Wenn Menschen den Status quo in Frage stellen, dann ist das immer noch der am meisten dynamische Stoff, über den man schreiben kann. Ich schreibe auch Songs über historische soziale Bewegungen, wie die der 1930er und 1960er Jahre. Und darüber, was sie für Auswirkungen auf die Gegenwart hatten, egal, ob sie ihre Ziele erreicht haben oder nicht.“
Mehr bleibt fast nicht zu sagen und wir freuen uns auf das Konzert!

Eintritt gegen Spende für den Künstler.

https://www.facebook.com/events/395316844161424

Kundgebung 5. Mai: Wir wollen rein – ins Leben!

Am 5. Mai, dem „Europäischen Protesttag der behinderten Menschen“ stellen Betroffene seit 25 Jahren ihre Lebenssituation in der Öffentlichkeit dar und weisen auf ihre Bedürfnisse hin. Denn ihr Leben wird immer noch von Barrieren eingeschränkt, die abgebaut werden könnten – auch in Kassel.

In Kassel hat die KVG sogar neue unsichtbare Barrieren aufgebaut, indem sie die Mitnahme von E-Scootern und Rollstühlen durch veränderte Sicherheitsrichtlinien begrenzt hat. Und sie hat eine Liniennetzreform auf Drängen der in Kassel regierenden Parteien vorgelegt, die Einsparungen bringen soll durch die Ausdünnung des Angebots.

Doch schon heute erleben immer wieder Rollstuhlfahrer, Menschen mit Hilfsmitteln und Eltern mit Kinderwagen, dass sie draußen stehen gelassen werden, denn „Hier ist kein Platz mehr – Du kommst hier nicht rein!“ Darauf antworten wir:

WIR WOLLEN REIN – INS LEBEN!
IN DIE TRAMS! IN DIE BUSSE!
NAHVERKEHR AUSBAUEN STATT ABBAUEN!
GÜNSTIGER FAHREN – PREISE SENKEN!

Immer mehr Bürger in der Region Kassel nutzen den Öffentlichen Nahverkehr. Mobilität muss ein Recht für jeden werden, egal ob Rollifahrer, Familie mit Kind oder mit geringem Einkommen. Es gibt viele gute Gründe, am 5. Mai gemeinsam für gleiche Rechte einzutreten. Denn alle Bürger brauchen:

*barrierefreien und bedarfsgerechten Nahverkehr
*barrierefrei zugängliche und bezahlbare Wohnungen
*barrierefreien Zugang zu öffentlichen Räumen wie Geschäfte, Gaststätten und Arztpraxen
*Zugang zu Ausbildung und Arbeit
*gerechte Entlohnung und keine Almosen in Behindertenwerkstätten

Dieses Jahr stellen wir den Öffentlichen Personennahverkehr in den Mittelpunkt, denn ohne Mobilität ist alles nichts. Deshalb: Kommt alle!

Veranstalter: fab e.V., Initiative Nahverkehr für alle

Mehr Infos: https://www.facebook.com/NahverkehrfuerAlle/