Mittwochsfilm: In Prison my whole Life

Die monatliche Filmreihe geht weiter! Nächsten Mittwoch lädt die Gruppe ArbeiterInnenmacht Kassel zur Filmvorführung und anschließenden Diskussion zum Thema: Staatlicher Rassismus – Repression und Widerstand ein.

Filmvorführung und Diskussion
Mittwoch, 7. September 2016
19.00 Uhr, Rothe Ecke

IN PRISON MY WHOLE LIFE
von Marc Evans
2008, 93 Minuten

Staatlicher Rassismus, Polizeigewalt und Klassenjustiz haben eine lange Tradition in den USA.
Kein Tag vergeht in den USA ohne dass Menschen mit schwarzer Hautfarbe Opfer von staatlichem, institutionellen Rassismus werden. Auseinandersetzungen mit der Polizei, die mit Kleinigkeiten beginnen, enden oft tödlich für die Betroffenen. Die Polizei in New York z.B. darf Personen auf der Straße ohne begründeten Verdacht anhalten, durchsuchen und in Gewahrsam nehmen. Von dieser Repression sind zu 80% sogenannte „Latinos“ und Schwarze betroffen. In amerikanischen Gefängnissen sind 37% der Insassen schwarz, obwohl nur 13,2% der Gesamtbevölkerung schwarz sind (Zahlen 2013).

Einige der von der Polizei Ermordeten erlangten Bekanntheit, wie z.B. Freddie Gray, Michael Brown, Walter Scott, Eric Garner und Trayvon Martin, andere sind weniger bekannt. Auch unter dem schwarzen Präsidenten Obama hat sich an der Tatsache nichts geändert, dass Schwarze überdurchschnittlich oft unter Polizeigewalt bis hin zum Mord zu leiden haben und die Mörder in Uniform oftmals freigesprochen oder nur geringfügig bestraft werden. Städte wie Ferguson sind zum Symbol für den staatlichen Rassismus aber auch den Kampf dagegen geworden.

Im Film „In Prison My Whole Life“ aus dem Jahr 2008 begibt sich der Filmemacher William Francome, der am 9. Dezember 1981 geboren wurde – just in der Nacht, als der politische Aktivist und Journalist Mumia Abu-Jamal wegen dem angeblichen Mord an einem Polizeibeamten verhaftet wurde – auf dessen Spuren. Er erzählt die Geschichte von Abu-Jamal der seit 34 Jahren inhaftiert ist, ursprünglich sogar zu Tode verurteilt wurde und im Todestrakt saß. Dabei reist der Filmemacher auch in die Slums von Nord-Philadelphia und in den Todestrakt von Pennsylvania, er interviewt MenschenrechtsaktivistInnen wie Angela Davis, Amy Goodman und Noam Chomsky sowie KünstlerInnen wie Mos Def, Alice Walker oder Snoop Dog. Der Film setzt sich also nicht nur mit dem Fall Mumia Abu Jamal auseinander sondern auch mit Rassismus und der Todesstrafe.

Die Gruppe ArbeiterInnenmacht Kassel lädt zur Filmvorführung und anschließenden Diskussion zum Thema: Staatlicher Rassismus – Repression und Widerstand ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*